Es soll genau so schlimm werden, wie befürchtet: Unsere von ZWIGL-Hardlinern immer wieder als ‚unwahr‘ und ‚demagogisch‘ bezeichnete bildhafte Umsetzung des ZWIGL-Masterplans gleicht auf’s Haar einem u.a. auf Immobilienscout24 veröffentlichten Vermietungsprospekt der Dietz AG.

Wie am 28.6. in unserem Newsletter berichtet, täuschen der ZWIGL-Informations-Flyer ebenso wie die ZWIGL-Website die BürgerInnen an wesentlichen Punkten über die tatsächlichen Sachverhalte hinweg. So ist dort zu lesen, dass es ‚konkrete Planungen‘ zur umstrittenen Osterweiterung des Gewerbegebietes noch nicht gäbe. Und dass die dort vorgesehene Hallengröße ’noch offen‘ sei.

Das sieht der vom ZWIGL mit einem exklusiven Vorkaufsrecht versorgte Investor Dietz AG offensichtlich ganz anders – siehe dessen Vermietungsprospekt unten. Als die BI SchatzBoden die dünnen Linien des ZWIGL-‚Masterplans‘ in einer von nahezu identischen Dimensionen ausgehenden 3D-Illustration verdeutlichte, mussten wir uns als ‚Demagogen‘ und ‚Lügner‘ beschimpfen lassen.

Die Illustration der Dietz AG zeigt Monsterhallen
Genau wie befürchtet: Illustration der Dietz AG zum Vermietungsangebot
Die Illustration der Dietz AG widerlegt die ZWIGL-Behauptungen, es gebe noch keine konkrete Planung für die umstrittene Osterweiterung (nach Versand unseres Newsletters geänderter pdf-Anhang des Dietz-AG-Vermietungsannonce auf Immobilienscout24.de, Stand 28.6.2019, 9 Uhr).
Widerlegt: Die Behauptungen des ZWIGL (www.gewerbegebiet-limes.de, Stand 28.6.2019, 9 Uhr)
Die Frage in der Überschrift kann als beantwortet gelten: Ja, das ist der Plan.

3 Kommentare zu „Dietz AG-Annonce bestätigt BI SchatzBoden

  1. Ich kann die Aufregung um Nichtinformation und SPD- Klüngelei in Hammersbach nicht verstehen. Wir sind um die Jahrtausendwende hierher gezogen und haben noch unter Frau Meininger im Übergang zu Herrn Göllner unser Bauvorhaben durchgezogen, was uns dabei schon aufgefallen ist dass unter SPD- Führung Bauamt Hammersbach Bauamt MAIN KINZIG KREIS uns für Auflagen und Schwierigkeiten entgegen gebracht wurden spottete aller Beschreibung und dies hat sich bis heute fortgesetzt. Bei der ersten Bürgerversammlung im Rathaus Am Köbeler Weg zum Gewerbegebiet Limes war mir klar, dass es dagegen keine Möglichkeit mehr gibt, da alles entsprechend festgelegt und vereinbart ist. Die zweite Bestätigung habe ich in der Bürgerversammlung in Himbach von den anwesenden Politikern bestätigt bekommen. Solange es auf der politischen Seite keine Veränderungen gibt wird sich diese Klüngelei fortsetzen.

  2. Es macht mich sehr traurig, wie wir von unseren Politikern belogen und betrogen werden. Von Vertretung der Bürgerinteressen keine Spur. Stattdessen Klientelpolitik über deren Motivation man nur spekulieren kann.

  3. Nun liegen die Fakten auf dem Tisch. Es ist mehr als bitter. Wie kann man so mit dieser wunderschönen Landschaft umgehen, die vielen Heimat ist. Wie kann man sich so vor den Karren der Marktinteressen spannen lassen und wie kann man so mit seinen Wählern umgehen.
    Alles gute Gründe, sich hier in der BI zu engagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.